Trendige Sandstein-Fassade

WDVS-Fassaden mit echtem Sandstein-Finish von Knauf

Bauletter vom 28.5.2013
Fassaden von öffentlichen oder gewerblich genutzten Gebäuden sind sel­ten nur rein funktional, sondern dienen sehr oft auch der Repräsentation. Um dieses Feld nicht vollständig vorgehängten hinterlüfteten Fassaden zu überlassen, bietet Knauf mit „Sandstein-Design“ eine Lösung auf Basis seines „Warm-Wand“-WDV-Sys­tems an.

 


„Sandstein-Design“ auf WDVS - nicht nur etwas für öffentliche oder gewerblich genutzte Gebäude

Der verwendete Sandstein wird umweltfreundlich im Tageabbau gewonnen und auf Basis eines Trägergewebes zu 2 bis 3 mm dicken Platten verarbeitet - ohne die seit Jahrtausenden von der Natur abgelagerten Sedimentstrukturen zu zerstören. Die Sandsteinplatten lassen sich dann mit oder ohne sichtbare Fugen großflächig und in jedem gewünschten Plattenformat als Oberbeschichtung auf dem WDVS verlegen. Große Fassadenflächen, Rundungen und Eckbereiche sollen durch das geringe Eigen­gewicht und die flexible Formgebung problemlos realisierbar sein. Dazu wird ...

  • ein Spezialkleber mit 4er-Zahntraufel auf die Dämmung aufgebracht,
  • die Sandsteinplatte mit oder ohne Fuge aufgeklebt,
  • mit einem Holzstück ausglättet und
  • zum Verfestigen eine Grundierung aufgetragen.

Mit dem Sandstein-Design soll auch langfristig Sicherheit ge­gen Verschmutzungen, Witterungseinflüsse und Beschädigun­gen von außen gegeben sein. Durch eine spezielle Versiege­lungsausführung sollen sich selbst Verunstaltungen durch Graf­fiti beseitigen lassen. Und sollte doch eine Platte beschädigt werden, können sie im Nachhinein einfach ausgetauscht wer­den.

Die bauaufsichtlich zugelassene Knauf Warm-Wand Basis im Sandstein-Design bietet ein breites Spektrum von feinen Mus­tern in dezenten Naturtönen und außergewöhnlichen Farben.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0