Tipps für den neuen Brennwertkessel

Tipp vom 09.12.12
Alter Heizkessel raus, moderner Brennwertkessel rein. Immer mehr Haus­eigentümer entscheiden sich für diesen Schritt, um Energie und Heizkosten zu sparen. 2011 haben laut dem Bundesverband Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) rund 420.000 Hauseigentümer einen Brennwertkessel gekauft. Das sind zwei Drittel der in Deutschland neu gekauften Wärmeerzeuger in Wohngebäuden. Brennwertgeräte holen mehr aus Energieträgern wie Gas oder Öl, weil sie auch die im Wasserdampf der Abga­se „versteckte Wärme“ (Kondensationswärme) nutzen. „Wer über hohe Energiepreise stöhnt, sollte seinen alten Heizkessel durch ein Brennwertgerät ersetzen“, sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin der co2online gemeinnützige GmbH.

 

Besonders energiesparend ist die Kombination mit einer Solaranlage für das warme Wasser. Über die von co2online initiierte Kampagne „Meine Heizung kann mehr“ finden Hauseigentümer Tipps mit Informationen über Kosten, Installation und die Auswahl des passenden Brennwertkessels.
Eine Auswahl der wichtigsten Ratschläge finden Sie bei BAULETTER
Wärmecheck zum hydraulischen Abgleich

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0